Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Freitag, 27. Februar 2015

Mango-Chutney süß-scharf mittags als Rohkost - abends als Kochkost


Für dieses Chutney habe ich am Vortag schon alles in ein Bügel-Verschluss-Glas geschnibbelt:

1/2 Mango in kleine Stücke
1/2 sehr reife Banane
1/2 Blutorange (filetiert)
2 x 3 cm Stückchen Ingwer
3-4 cm Stück rote Chilischote
1 dicke Zehe Knoblauch
1 Schalotte
(die letzten 4 Zutaten im Häcksler ganz fein gemixt)

Den Saft einer halben Zitrone
untergerührt und gewürzt mit:

1/2 TL Zimt
1/2 TL Kardamom gemahlen
1/4 TL gemahlene Nelke
1 Msp Chiliflocken
1 TL indischen Curry (der war sehr scharf)
1 EL Kokosblütenzucker
1 Msp Asafoetida (Teufelsdreck - Asant)

Das kann dann gut verrührt und verschlossen in dem Glas 24 Std. durchziehen. (Im Kühlschrank)

Dies gab es heute Mittag mit Rohkostnudeln aus Karotten und Zucchini auf Salatblättern.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seeehr lecker auch Abends kurz aufgewärmt mit gebratenem Linsen-Tofu und Reis




Kokos-Mandel-Waffeln

Ich hatte eine junge Trinkkokosnuss da und wollte damit mal wieder mit dem Waffeleisen experimentieren. Also zauberte ich los:

137 g ausgelöffeltes Kokosfleisch einer JUNGEN Kokosnuss mit ca. 4-5 EL Kokoswasser im Vitamix cremig mixen.
Eine halbe reife Banane und den Saft einer halben Zitrone dazumixen und diese Masse in eine Schüssel geben.

Dann nach und nach unterrühren:

1 EL Agavensirup
1 EL Kokosblütenzucker
3 geh. EL Kokosmehl (Dr. Goerg)
2 leicht geh. EL Lupinenmehl
2 leicht geh. EL Kichererbsenmehl
1,5 EL Albaöl
1 TL Backpulver (1,5 - 2 wären ggf. optimaler gewesen - die waren sehr locker)
1/2 TL Natron
2 EL Kokosraspeln
2 EL Mandelblättchen
2 geriebene bittere Aprikosenkerne (= Bittermandelgeschmack)
1/2 geriebene Tonkabohne

Kokoswasser und etwas Mandelmilch  nach Gefühl zugeben, so dass ein recht fester Teig entsteht (Zwischen Brotteig- und Puddingkonsistenz)

Mit dem Löffel den Teig im ungefetteten KitchenAid für 4 Minuten ausbacken und vorsichtig (sie sind recht  weich und mürbe) rausholen um sie auf dem Kuchengitter abkühlen zu lassen (oder natürlich gleich warm zu genießen)

Diese hier habe ich statt Puderzucker mit kristalliner Reissüße bepudert - hmmm fein



Ob man das mit anderen Austausch-Zutaten machen kann - müsst ihr selber probieren!



roter Linsen-"Tofu"



180 g rote Linsen (Trockenware) habe ich mit
1 cm roter Chilischote,
1 TL Ajowan
1 TL Bockshornklee
1 TL Sumach (Sumak)
Salzsole
Prise Anissamen und
300g kaltem Wasser

für 1,5 Minuten auf höchster Stufe gevitamixt,

in 300 ml kaltes Wasser in einen Topf gegeben und unter ständigem blitzeschnellen Rühren zum leichten Köcheln gebracht, bis die Masse puddingähnlich fest wird.

Sofort in eine Silikonbackform geben, 20 Minuten bei 185 Grad und 20 Minuten bei 160 Grad backen und ohne Backform kalt werden lassen.

Auf Scheiben schneiden und ggf. weiter verarbeiten: Braten, auf Stücke in Suppe, als dünne Scheiben auf Brot, im Salat  und so weiter und so weiter..... Wie Tofu halt :-)
Da ich Tofu nicht vertrage, ist dies hier für mich eine 100 mal leckerere und geniale gesunde Variante!

Inspiriert hat mich zu diesem Rezept wieder mal die liebe Ida vom Knusperkabinett

Donnerstag, 26. Februar 2015

mediterranes Rohkostbrot



Mediterranes Frischkornbrot
Rohkost (könnte man aber auch backen)

65 gr Sonnenblumenkerne (ungehackt)
65 gr Kürbiskerne (ungehackt)
65 gr  grob gehackte Pekannüsse

alles 8-10 Std einweichen



145 gr Buchweizen ca. 8-10 Std. einweichen - Wasser abschütten, abwaschen und 3/4 von der Menge mit ca. 250 ml Wasser im Mixer /foodprozessor grob anmixen (kann ruhig stückig sein)

In eine Schüssel geben und dazugeben:

den Rest Buchweizen
2 EL schwarze Chia Samen
2 EL geschälte Hanfsaat
45 gr dunklen geschroteten Leinsamen
45 gr goldenen ganzen Leinsamen 2 TL Flohsamenschalen
1 TL Salz
2 EL Ahornsirup
1,5 EL Rosmarin gehackt
2 EL selbstgemachtes Brotgewürz ( gemahlenen:


Anis,Koriander,Fenchel,Kümmel) 
1 EL getrockneter und gemahlener Beifuß
1 EL Mohn
 

Alles gut von Hand verrühren und ggf. nochmal 50 ml Wasser langsam zufügen, so dass ein glatter Teig entsteht.

Den Teig in der Schüssel 1 Std. ruhen lassen. (danach wird er entweder im Ofen in einer Silikonform für ca. 30-45 Minuten bei 180 Grad gebacken - wobei er dann selbstverständndlich nicht mehr rohköstlich ist (ich dachte eigentlich Rohköstler könnten selbstständig soweit denken!), oder

(so wie ich es gemacht habe: ) der Teig wird nun auf die Folie eines Dörrautomaten gestrichen (z.B. in Fladenform mit einem Durchmesser von ca. 12 cm - ca. 1 cm dick)
und für 1 Stunde bei 60 Grad und weitere Stunden bis zum gewünschten Ergebnis bei 41 Grad GETROCKNET. (Bei mir ergab diese Menge 8 runde Scheiben und ca. 15 kleine dünnere Cracker die ich in einer Ausstechform dünner gemacht habe. Diese wurden dann komplett durchgetrocknet und waren schön knackig)

Zum Frühstück habe ich das Brot nochmal für 30 Minuten (fertig) gedörrt. So war es aussen schön knusprig und innen softig. Dazu gab es Avocado mit Kala Namak und Tomaten.
Selbst nach 2 Tagen lässt sich dieses an der Luft gelagerten Brotes nochmal für 15 Min. frisch auf-"dörren" und es schmeckt total lecker frisch wie am ersten Tag. GENIAL!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Cima di Rapa auf Bohnenpürree mit Austern-Seitlingen


Für das Bohnenpürree habe ich am Vorabend 150 g weisse Bohnen in Wasser eingeweicht.
Diese wurden dann am folgenden Tag mit

2 Lorbeerblättern
1 Knoblauchzehe
1 ganzen Zwiebel
etwas Salbei

mit Wasser bedeckt im Topf für 60 Minuten simmernd weich geköchelt.

Danach die Lorbeerblätter entfernen und das Wasser abschütten.
Alles in den Mixer geben und mit Mandelmilch, Salzsole und  Pfeffer zu einem Pürree mixen (ich habs nicht so ganz fein gemacht - wollte es etwas griselig)


Cima di Rapa auf grobe Stücke putzen und in Salzwasser 2 Minuten blanchieren. In kaltem Wasser abschrecken.
Knoblauch, gelbe Chilistückchen in der Pfanne in Kokosöl goldig anrösten. Cima di Rapa hinzugeben und kurz zusammenfallen lassen (mit Deckel).
Halbierte Cocktailtomaten (ca. 4 Stck) mit dazu geben und mit Salzsole und Macis würzen.


Das Gemüse auf dem Bohnenpürree anrichten, einige von den feurigen Kichererbsen  von gestern drüber rieseln als Crunchy

Dazu gibt es gebratene Austern-Seitlinge, die ich zuvor 16 Std. in dieser Marinade eingelegt habe:
1 EL Albaöl  
1 TL Liquid Smoke  
3 EL Tamari  
Zitronensaft
geräuchertem Knoblauch (ca. 3 Zehen auf Streifen geschnitten)

Die Pilze habe ich dann in einer  Pfanne mit wenig Kokosöl bei mittlerer Hitze gebraten.

Einen Ring Pürree anrichten, den Stängelkohl reinsetzen, Pilze dazu legen, Kichererbsen drüber streuen, etwas Olivenöl drüber träufeln - und ACHTSAM genießen.

Montag, 23. Februar 2015

Feuriger gesunder SNACK am Abend


Diese leckere Nascherei kommt perfekt, wenn man Lust auf scharfe CHIPS hat, die man nicht essen möchte

Also nahm ich ein kleines Glas Kichererbsen und wusch sie unter kaltem Wasser ab. Ich trocknete sie im Handtuch und mit Zewa und lies sie bei 160 Grad für ca. 30 Min. im Heissluftofen auf Backpapier liegend goldig backen. Ab und an mal durchrühren.


Dann mit 1 TL Rapsöl fein beträufeln (in einer Schüssel) und kräftig schütteln, so dass alle Kichererbsen befeuchtet sind.

Mit einer feurigen Mischung aus folgenden Gewürzen habe ich ihnen so richtig eingefeuert:

HOT smoked Paprikapulver
Salz
Pfeffer
Paprikapulver rosenscharf
Cumin
Knoblauchpulver.

Wieder gut schütteln und abkühlen lassen.

L E C K E R !

Knusprige Macadamia-Schoko-Cookies aus dem Waffeleisen



Als Cookies habe ich diese schonmal im Ofen gebacken (ohne Nüsse).  Heute hatte ich mal wieder Lust zu WAFFELN - also los gings:


90 ml Rapsöl
110 g brauner Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
65-70 ml Pflanzenmilch (ihn nahm Mandel-Kokosmilch - selfmade)
210 g Mehl (405er Weizen)
1/2 TL Weinstein-Backpulver
1,5 EL Kakaopulver (ich nahm Valrhona)
Prise Salz
12 g gemahlenen Leinsamen
2 Rippen Vivani-Kuvertüre Zartbitter (klein gehackt)
1 Hand vollgehackter Macadamianüsse (ungesalzen)

Alles zusammen gut vermischen - erst mit dem Handrührer - dann mit den warmen Händen.

Cookies formen und im Waffeleisen (ich hab das im KitchenAid gemacht) 8 Minuten backen.

Die sollten noch weich sein wenn ihr sie aus dem Eisen nehmt, da sie nachhärten.



UPDATE - 26-05-15

Heute habe ich die halbe Menge wie oben angegeben nachgemacht und dabei folgendes geändert:
CASHEWS genommen statt Macadamia
Das Mehl erstetzt durch: je ca. ein Drittel Anteil: Braunhirse gemahlen, Erdmandelmehl, Maronimehl + 1 EL Lupinenmehl
Sie sind sehr weich und man muss sie vorsichtig aus dem Eisen holen. Nach dem Erkalten auf dem Gitter sind sie jedoch wie Cookies - perfekt!!

Kürbiswaffel mit Obstsalat



Auf die Schnelle:
Ein Stück Kürbiswaffel im Toaster aufgebacken und dazu einen Obstsalat aus
Mandarinen, Apfel, Banane, gehackten Mandeln, Zitronensaft, Agavendicksaft, Vanille und Zimt. Überrieselt mit kristalliner Reissüße und gerösteten Pistazien.

 

Hausgemachte schwarze glutenfreie Ravioli






ANGESCHNITTEN - die Füllung perfekt!

Für dieses Rezept  wählte ich zum erstmaligen Testen folgende Zutaten: (das ergab 11 Ravioli und eine kleine Portion Nudeln)


100 g Buchweizen-Vollkornmehl
30 g Kichererbsenmehl
2 Prisen Kala Namak
21 g schwarzen ungerösteten Sesam
70 g Wasser

Mehl und Kala Namak gründlich vermengen.

Den Sesam in der elektr. Mühle fein zu Mehl mahlen und mit dem Wasser nochmal gründlich vermixen.
Diese Flüssigkeit nach und nach unter die trockenen Zutaten verrühren - kneten (ich nahm recht bald die Hände). Der Teig klebt anfangs etwas - das legt sich aber nach ca. 3-5 Minuten kneten.
Dann packte ich den Teigball in eine Folie/Frischhaltebeutel und lies ihn für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen.

In der Zeit schnibbelte ich im Zerhäcksler (Tupper - Quickchef) folgende Zutaten für die Füllung ganz klein: (Die Menge war zu viel - aber den Rest verwandelte ich zu einer SAUCE am nächsten Tag!)

1 kleines Stück 0,5 x 1 cm frischen Ingwer
2 dicke Räucherknobizehen
1 kleine geschälte Karotte
1/2 geschälte Pastinake
1/2 Süßkartoffel
1/2 kleine Zwiebel
5-8 Stengel frischen Thymian
getr. Oregano, getr. Rosmarin, Salzsole, Prise Kurkuma, gemahl. schwarzen Pfeffer.
Dann gab ich 1 Hand voll Sonnenblumenkerne dazu.
Die Füllung nach dem Garen


Dies alles habe ich in ca. 1 EL Albaöl in der Pfanne kurz angebraten, mit Wasser nach Gefühl aufgegossen und ca. 10 Min. geköchelt.
2 EL Mandelmus drunter gerührt und die Flüssigkeit dick werden lassen (also das Wasser gut verkochen lassen. Es soll eine feste-relativ cremige Masse entstehen um damit die Ravioli zu füllen. Ich mags gern mit etwas BISS - daher lies ich das Gemüse "al dente".


Das Gemüse bei Seite stellen und kalt werden lassen.

Den Nudelteig auf Buchweizenmehl-Fläche ca. 2-3 mm dünn ausrollen, Ravioli (Durchmesser ca. 7 cm) ausstechen, mit der Füllung besetzen und mit der Gabel den Rand schließen. (Aus dem Restteig habe ich ein paar Bandnudeln mit dem Teigrad gemacht).
So sahen dann die ROHEN Nudeln nach der Verarbeitung aus


Dann entweder direkt
a)  in simmerndem (nicht kochendem) SALZ-Wasser einige Minuten ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen, oder

b) sie weiter trocknen lassen für den nächsten Tag (das hab ich mich getraut) Die Ravioli habe ich dazu mit Folie abgedeckt und die Bandnudeln ohne Folie auf dem Tellerchen auf der Heizung getrocknet. (- ich will ja TESTEN ;-) )


HEUTE also der TAG DANACH:




Die Nudeln habe ich ca. 5 Minuten geköchelt und mit etwas von obiger Füllung angerichtet (dazu einen gemischten Salat mit versch. Chicorree-Sorten und Mandarine):



Nachdem das GENIESSBAR war ;-) - machte ich mich an die Ravioli: (Köcheln für ca. 3-4 Minuten) und anrichten mit einer cremigen Sauce, die ich aus dem Rest der Füllung mit Mandelmus und etwas Wasser gevitamixt habe. Ein paar rote Paprikastückchen und geröstete Pinienkerne machten für mich die Sache perfekt! Aber sowas von PERFEKT - Wahnsinn.



Ich behaupte: MEINEN  TEST  habe ich mit voller Punktzahl bestanden! OMG ist das lecker!




Sonntag, 22. Februar 2015

warmes 6-Kornporridge mit Kokosmilch etc.





Als ich heute morgen aufwachte, lagen wie aus dem NICHTS ca. 15 cm Schnee. Somit war klar: Das heutige Frühstück muss WARM sein ;-)

Eigentlich hatte ich Frischkornbrei aus frisch gequetschtem 6-Korn, grüne Rosinen und Goji-Beeren über Nacht eingeweicht in Wasser. Aber dann kam Plan B:
1/2 gewürfelten Apfel in Kokosöl im Topf andünsten
1/2 gestückelte Banane mit anwärmen.
Mit ca. 100 ml Kokosmilch aufgiessen und 5 Min. Köcheln lassen.
Den eingeweichten Frischkornbrei dazugeben und kurz mit erhitzen.
Von der Mandel-Kokos-Milch-Herstellung von gestern morgen hatte ich noch getrockneten Trester, den gab ich auch noch mit dazu und erhitzte das Porridge.
Zum Schluss überstreute ich es mit Zimt und legte noch Apfel und Bananenstücke zur Deko oben auf.

Ein köstliches kraftspendenes Frühstück an einem Wintermorgen!

Samstag, 21. Februar 2015

Violette Broccoletti mit marinierten und gebratenen Kräuterseitlingen

da marinieren sie so vor sich hin die Kräuterseitlinge


Die Kräuterseitlinge (2 Stück) auf dünne Scheiben geschnitten, habe ich 24 Std. eingelegt in eine Marinade aus: 
1 EL Albaöl
1 TL Liquid Smoke
3 EL Tamari
Zitronensaft
geräuchertem Knoblauch (ca. 3 Zehen auf Streifen geschnitten)


Die Pilze habe ich dann in einer Pfanne mit wenig Kokosöl bei mittlerer Hitze gebraten.

lila Broccoletti vor dem Garen


Dazu gab es Broccoletti, welche ich auf Stücke geschnitten habe und in Kokosöl in der Pfanne angebraten/gedünstet habe, in der ich zuvor

rote Chilischote,
Ingwerstückchen
Knoblauch
1/2 Zwiebel
angebraten habe.
Ingwer-Chili-Knobi-Zwiebel zuerst anbraten

Mit Deckel und unter Schwenken für 15 Minuten noch bissfest gegart. Zum Schluss Mandeln und Sesam mit anbraten, mit Salzsole besprühen  und servieren!

Blick in die Pfanne


Und dazu gab es einen Endiviensalat mit einem Dressing aus: Mandelmus, Wasser, Zitronensaft, Senf, Pfeffer, Salz und geröstetem schwarzen Sesam:













Käsige Pommes-Waffel mit Ketchup & Zucchini-Majo





Als ich heute nach Hause kam, hatte ich Lust auf was SCHNELLES, SALZIGES, KÄSIGES, ROT-WEISSES.

Also kurz Pommes aufgetaut, mit Paprika rosenscharf, Macis, weissem Pfeffer und Kala Namak gewürzt.
Die habe ich dann mit Daiya-geriebenem Käse vermischt und ins heisse Waffeleisen (ohne einfetten) gegeben. Nach 12 Minuten hatte ich eine total knusprige Pommeswaffel, die ich zum Schluss nochmal mit Pommeswürze überrieselt habe.

Dazu gab es gekauften (der muss ja auch mal weg) Ketchup und eine Blitzmajonnaise aus:
1 geschälte Zucchini,
2 Hände voll Cashew
Zitronensaft
bissl Senf
1 halbe dünne Scheibe Zwiebel
Kala Namak
Alles fein gevitamixt

LECKER!!!

Freitag, 20. Februar 2015

Ein süßes orientalisches Soul-Frühstück




Die köstlichen Kürbis-Waffeln von gestern, habe ich im Toaster aufgebacken und heiss serviert mit einer ebenso köstlichen orientalischen warmen Fruchtbeilage:



Dazu habe ich schon am Vorabend ein kleines Glas eingekochter Pflaumen (aus meinem Garten)
mit der Einkochflüsigket und ca. 30 ml alkoholfreien Amaretto in einen Topf gegeben. Eine Zimtstange, 5 auf Ringe geschnittene Medjool-Datteln, 4 Scheiben Blutorangen, und gemahlene Vanille dazu gerührt und kurz für 5 Minuten mit Deckel  köcheln lassen. Dann den Deckel abgenommen und die Hitze auf Null gestellt. So konnte das jetzt die ganze Nacht schön durchziehen.


Geröstete gehackte Mandeln runden hier den Geschmack fein ab!


Süße orientalisch duftende Kürbis-Waffeln




Da ich immer einen Vorrat an gebackenem Hokaido-Kürbis im Tiefkühler habe, und mir heute irgendwie nach "BASTELN" zu Mute war, gings dem Kürbis an den Kragen und dem Orient auf die Spur...

Mich fröstelte etwas - daher nutzte ich wärmende GEWÜRZE.

Da ich nichts gewogen habe, hier so pi mal Auge die Zutaten:

zuerst im Vitamix mit Stößel:
3 gute Hände voll Kürbisstücke a ca. 2x2 cm gewürfelt
8 -10 Deglet Noir Datteln (entkernt)
ca. 60-90 ml selfmade Nussmilch (ich hatte ungesüßte Mandelmilch da)
ca. 5 EL Alba-Öl
Nach Geschmack ggf. noch Agavendicksaft (hellen)

dazu gab ich dann nach und nach:

3/4 cup Kichererbsenmehl
1 cup Buchweizenmehl
3 gehäufte TL Süßlupinenmehl
1 TL Backpulver

1/2 TL Natron
1 TL Apfelessig
MINERALWASSER mit Kohlensäure Löffelweise dazugeben....

Ich pürrierte das alles nach und nach weiter im Vitamix zu einem cremigen aber dennoch relativ festen  Teig. (Mein Teig fiel nicht von alleine vom Teigschaber)

Zum Schluss würzte ich diesen Teig noch im Mixer mit

1 EL Zimt,
1/2 TL gemahlene Nelke
1 Msp Macis
1/2 TL Cardamom gemahlen
1/2 TL gemahlenes Chai-Tee-Pulver
1/2 TL gemahlene Vanille

Im KitchenAid ohne Einfetten ergab diese Menge ca. 1,5 Waffeln - bei einer Backzeit von ca. 4:45 Minuten.



Die Waffeln auf einem Gitter abkühlen lassen oder nach Bedarf entweder sofort genießen oder aber im Toaster aufgebacken, wenn man sie einfrieren möchte.

Sie sind aussen schön knusprig und innen sehr schön softig.

Varianten von dieser Waffel werde ich morgen nochmal zeigen (als Frühstück z.B.)


Donnerstag, 19. Februar 2015

KNACK-Eis mit Nüssen


Für diese knackige Schokosauce habe ich einfach etwas Kuvertüre von Viviani, etwas 85% Schoki, ein Löffelchen Kokosöl und einen halben TL Agavendicksaft sowie eine Prise Vanille im Wasserbad erwärmt und über das Haselnuss-Eis gegeben. Die Sauce wurde sofort wieder fest und knackte herlich zart.
Gehackte Haselnüsse darauf und fertig war ein leckeres Dessert.



Wiefleisch RIND im fruchtigen Gemüsebett aus dem Ofen



Für diese kleine Auflauform für 1 Person :
1/2 großen Fenchel mit Grün in ca. 0,6 cm dicke Scheiben schneiden und den harten Kern entfernen 1/2 dicke rote Beete in Schiffchen schneiden
1 Blutorange auf ca. 3mm Scheiben schneiden (mit Schale)

Alles drei über Wasserdampf im Topf mit Gemüseeinsatz ca. 15-20 Min. garen. (Die Sachen sollten sich nicht berühren sonst ist alles rot). Die Orangenscheiben nach ca. 10 Min. rausholen - die Fenchelscheiben nach ca. 14 Min. und die Beete zum Schluss. Es sollte alles noch BISS haben!!!

Ca. eine halbe Müslischale voll WIEFLEISCH wie RIND einige  Stunden marinieren in:

Saft einer halben Zitrone Saft einer halben Blutorange halbe Tasse veganen Rotwein 2 EL Albaöl 1 TL Orangensenf (optional normalen oder süßeren Senf) Dies alles zusammen gut mischen und den Senf richtig verrühren.
Dazu wird dann in Scheiben geschnittener Räucherknobi (ca. 4-6 Zehen) gegeben und mit verrührt.

Im Mörser einen Esslöffel Panch Puren (Senfkörner, Koreandersamen, Fenchelsamen, Anissamen etc) leicht anstoßen, von 3 Zweigen frischem Thymian die Blättchen abstreifen und kurz mit mörsern. Diese Mischung ebenfalls in die Rind-Marinade geben und mit dem Wiefleisch Rind gut immer wieder mal verrühren.

Dann eine Auflaufform mit den Fenchelscheiben, rote Beete, den Orangenscheiben (ggf. halbieren)  und Streifen von  einer aufgeschnittenen ROSEN Chili (OHNE KERNE - die haben einen hohen Schärfegrad) in der Auflaufform stapeln. Zusätzlich hatte ich noch eine Hand voll gebackenen Muskatkürbiswürfel - die ich auch noch dort zwischen platzierte. Dazwischen das marinierte Wiefleisch RIND verteilen, und dann das Ganze mit dem Rest Marinade übergiessen.
 


Oben auf noch 5 Zweige frischen Thymian legen, dann mit Salzsole einsprühen und für ca. 22-25 Minuten bei 215 Grad im Backofen backen lassen.

Vor dem Servieren, die Thymianblättchen abstreifen und anrichten.

Rote Beete-Birnen-Salat mit Walnüssen


Eine halbe rote rohe Beete auf Stückchen schneiden (geschält),

1 sehr reife weiche Birne schälen und auch auf Stücke schneiden
1 Hand voll Walnusshälften

Alles Stückweise in den laufenden auf niedrigster Stufe stehenden Vitamix geben und hacken lassen

In einer Schüssel mit Zitronensaft und Salzsole, sowie rosa Pfeffer würzen.

Ca. 4 Std. ziehen lassen bis sich alle Aromen so richtig schön vermischt haben und der Saft gezogen ist.

Bunter Kartoffelsalat aus Perukartoffeln und Bratwürstchen



Ich liebe ja blaue Kartoffeln immer noch.  Die festkochende "violett Queen"eignet sich perfekt um Kartoffelsalat zu machen.
(
Also habe ich die kleinen Kartoffeln über Wasserdampf zusammen mit TK-Erbsen gegart.
Die Kartoffeln gepellt und in Scheiben geschnitten sofort noch warm in die vorbereitete Sauce gegeben die da bestand aus:



den gewürfelten sauren Gurken,
den Erbsen,
etwa miniklein geschnittener gelber Chilischote,
etwas Wiefleisch Bacon (nochmal jedes Stückchen halbiert),
Reste einer "Majo" aus Zucchini (=
2 kleine Zucchini schälen, 1 Zehe frischen Knoblauch, 2 Hände Cashews, Limettensaft, Pfeffer, 1 TL Senf, Salzsole, ein Stückchen dünne Zitronenschale (alles vitamixen und 2 Std kaltstellen (wird fest))etwas Gurkenwasser aus dem Glas der Sauren Gurken einschl Gewürze,
grünen eingelegten Pfefferkörnern,
Zitronensaft,
etwas Senf,
Salzsole und eine große Portion blaues Herzblut *hihi*

Den Salat habe ich schon am Vorabend zubereitet, damit er schön durchziehen kann bis heute Mittag. Dazu gibt es von VEGGYNESS die Bio-Rostbratwurst aus Saitan gegrillt auf dem Kontaktgrill und dazu selbstgemachten Orangen-Senf

Schnelles Apfeltörtchen (Rohkost)

Für den Boden habe ich
eine Handvoll Mandeltrester (von der Mandelmilchherstellung mit Bitteraprikosenkernen gewürzt)
mit gemahlener Vanille,
dem Saft einer halben Zitrone und
einer halben reifen Banane gleichmäßig zu einem Teig geknetet (mit der Gabel).

Dann einige Berberitzen drunter verarbeitet und diese Teigkugel zu einem Boden mit hochgezogenen Rand in einen kleinen Servierring (8cm) gedrückt.

Blutorangenscheiben hauch dünn geschnitten, halbiert und an den Rand gesetzt.

Einen kleinen schrumpeligen süßen Apfel ganz fein geraspelt (auf dem Börnerhobel) und mit dem Saft einer halben Zitrone verrührt. Gehackte Walnussstückchen, Zimt und grüne halbierte/gehackte Rosinen mit vermischt. Eine halbe reife Banane feinst cremig geknetet und unter die Apfelmasse rühren.


Im Servierring auffüllen, und den Ring vorsichtig hochziehen. Mit Walnuss und Zimt dekorieren und schon ist die kleine Torti fertig.

Mittwoch, 18. Februar 2015

Ägyptisches Gemüsecurry


wenn ich so viel Gemüse im Kühlschrank habe, und der schnelle Hunger kommt, bietet sich es an, daraus Curry zu basteln.

Dazu zerhäcksel ich frischen Ingwer, viel Knoblauch, und gelbe Chilischote ganz klein und brate es in Kokosöl in der Pfanne an. Dazu kam dann in diesem Fall, Stangensellerie, Pastinake, Möhre, Süßkartoffel, Zwiebel, Fenchel, Koriander, Thaibasilikum, Kokosmilch, und Kaffir-Limetten-blätter.
Gewürzt habe ich dies mit Panch Phoron und diesem ägyptischem Curry.

Das Ganze wird dann al dente geköchelt und mit Duftreis (TIlDA) serviert.

In einer separaten Pfanne habe ich Cashewkerne, etwas Mandel-Nuss-Tofu gebraten, die ich mit einer BBQ-Sauce und Tamari würzte.





Dienstag, 17. Februar 2015

Soulfood-Frühstück - der totale Schokokick am Morgen



Es gibt Tage, da schreit der Körper förmlich nach "ungesund"  -zum Glück bei mir sehr sehr selten  - aber heute war  so ein Tag.


Da muss es eben richtig süß starten.

Dazu gab es bei mir eine aufge"toastete" Schokowaffel und dazu eine selbstgemachte cremige heisse Schokolade mit Marshmellows.

Und für die, denen schon der Sabber läuft - hier schnell das Rezept:

250 ml (selfmade) Haselnussmilch (4-5 EL davon mit 1/2 TL Tapiokastärke gründlich vermischen und beiseite stellen)
25 g Viviani-Kuvertüre
1 EL Valrhona-Kakao-Puder
1/2 TL gemahlene Bourbon-Vanille
1 TL Agavendicksaft
1 gehäufte Msp MACIS (Muskatblüte)

alles unter ständigem Rühren im Topf zum Köcheln bringen.
DANN die Tapiokastärke-Milch unter Rühren dazu giessen und
1 Minute weiter Köcheln.


Die fertige Trinkschokolade in eine Tasse geben und mit veganen Marshmallows und der frisch aufgetoasteten warmen Schokowaffel genießen.


Die Waffel wurde dann in den heissen Kakao "geduppt", über den ich noch Vanille frisch gemahlen habe.