Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Montag, 9. Februar 2015

Himmel un Äd - (Himmel und Erde) - wie der Rheinländer zu sagen pflegt



Vegane "Blut"-Wurst - allein schon das Wort... aber diese hier ist leidfrei

Auch dies ist wieder ein Inspirations-Rezept von der lieben Ida von Knusperkabinett.

Ich wollte eine Wurst nachbauen, die man zu Kartoffepürree, Apfelkompott und Zwiebeln braten kann. Himmel und Ääd - wie es im Rheinland so schön heisst.

Da ich ja bekannterweise nichts 1:1 nachmachen kann, wandelte ich Idas Variation spontan ab.

1/2 dicke rote Beete habe ich geschält, in dünne Scheiben gehobelt und zusammen mit einer Hand voll gehacktem Lauch und einem halben Bund Frühlingszwiebel in der Pfanne mit 1 TL Albaöl angebraten und mit Deckel ca. 10 Minuten gegart.

Dies gab ich in den Vitamix und fügte noch hinzu:
geräuchertes Paprikapulver,
Salzsole
gemahlener schwarzer Pfeffer,
Bockshornkleepulver
2 EL Tomatenmark
5-7 Stängel frisch gezupfte Thymianblättchen
Etwas Majoran gerebbelt und
4 Blätter Salbei (frisch)

Dann mixte ich eine cremige Masse und verrührte sie mit ca. 80-90 g Kichererbsenmehl.

Eine VIERTEL kleingewürfelte rohe Fenchel gewürzt mit Rauchsalz garte ich mit Wasser für ca. 5 Minuten in der gesäuberten Pfanne mit Deckel und rührte sie mit zur roten Kichererbsenmehlmasse.(mit dem Fenchel wollte ich die Speckwürfelchen imitieren, die aber leider die Farbe der roten Beete in der Wurst angenommen haben).


Ich gab je die Hälfte des Teiges auf eine Klarsichtfolie und wickelte stramm eine Wurst daraus.

Im Topf mit Gemüsegitter garte ich diese beiden Würste nun für ca. 40-45 Minuten über Wasserdampf im Topf.

Allein schon der Duft der beim Garen entsteht, lässt viel versprechen.

Ich habe vor, diese Würste über Nacht abkühlen zu lassen und morgen in der Pfanne anzubraten!! 

Gesagt getan! Die Würste mit Albaöl eingepinselt in der Pfanne rundrum kross anbraten (vorsicht geht schnell). 

Dazu gibt es Kompott aus 2,5 Äpfeln (mit Puderzucker und Zitronensaft eingeköchelt)

Kartoffelpürree (gewürzt mit Macis, Kala Namak, Pfeffer, Alsan, Kurkuma, und Mandelmilch) und:

kross gebratene hauchdünne Zwiebelringe einer dicken dunkelroten Zwiebel...


ICH SCHMILZE DAHIN - es war soooooooooo lecker <3








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK