Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Dienstag, 17. Februar 2015

ROHKOST-Waffel "die ERSTE" mit Rosmarin-Sauerkirschen und Vanillesauce

Rohkost-Waffel vor dem Dörren!

Schon sehr lange - seit dem ich im Waffel-Wahn bin, schwirrte mir die Frage immer wieder durch den Kopf, ob man sowas nicht auch als "Rohkost" machen könnte.

KLAR - kann ICH :-) - man muss halt einfach nur mal bisschen das Hirn anschalten :-)

Und hier die -wahrscheinlich erste- "rohe Waffel" dieser Erde *hihi* - zumindest habe ich im Internet NULL gefunden.


Für diese köstlich anmutende und duftende Rohkost-Waffel verknetete ich mit den HÄNDEN:

250 g schön trocken gepressten Möhrentrester (aus der eigenen Saftherstellung)
frisch gepressten Saft einer HALBEN Zitrone
30 g Haselnusstrester (aus der eigenen Haselnussmilchherstellung mit 750 ml Wasser - feste durch den Nussmilchbeutel ausgedrückt)
30 g gemahlene Haselnüsse (plus eine viertel  Tonkabohne und 3 getrocknete bittere Aprikosenkerne mitgemahlen)
30 g gemahlene dunkle Leinsamen
1.5 EL Mesquite-Pulver (von pure raw)
1 TL gemahlene Vanille (oder das Mark einer Schote)
1/2 bis 3/4 EL Zimt
2 EL Agavendicksaft


Die Hälfte dieser schön festen Masse gebe in einen Gefrierbeutel und forme schonmal einen flachen Teig (ca. 0,5-1 cm dick) in Größe und Form meines Waffeleisens. Ich habe hierfür ein antikes Waffeleisen genutzt, welches man früher mit einem extra EISENRING auf den alten Feuer-OFEN gesetzt hat. Das  gusseiserne Eisen klappte ich auf, legte die Tüte auf die eine Hälfte und drückte mit den Händen den Teig (mit Tüte) fest an. Dann klappte ich das Eisen zu und drückte es fest zusammen. Dann öffnete ich das Waffeleisen, schnitt die Tüte an 3 Seiten auf, holte die so geformte "Waffel" raus und legte sie auf das Dörrgitter meines Stöcklies (ohne Folie, ohne Tüte)

Selbes machte ich mit der zweiten Hälfte des Teiges und formte wieder eine Waffel.




Je nach Dicke der Waffel - wird nun bei 42 Grad eine knusprige Waffel getrocknet. Ich schätze, für meine Form und Größe wird es 3-4 Std. dauern. Das richtet sich halt nach Tresterfeuchte und Nusstresterfeuchte. Ich möchte die Waffel innen noch softig weich und aussen knusprig :-)

Dazu gibt es:
Im Wasserbad gewärmte Sauerkirschen, die ich mit Kokosöl, Kokosmus, Agavendicksaft, gerebbeltem Rosmarin und Roh-Kakaopulver cremig verrührt habe,
mit gehackten wilden Erdnüssen
und einer Vanille-Sauce aus 

4 Std eingeweichten Cashews - gewaschen - mit Haselnussmilch
1/4 Banane
1/2 TL Vanille
1TL Agavendicksaft
alles cremig im Personalblender zu einer CREME vermixt


ROHKOST = FROHKOST
Und so sah dann alles auf dem Tellerchen aus:

...



Kommentare:

  1. Oh, das sieht aber gut aus! Wie haben die Waffeln geschmeckt?

    Liebe Grüße,

    Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tabea für das nette feedback. Die waren super lecker. Selbst nach meiner Rohkostzeit habe ich die noch gerne gegessen. Der Aufwand lohnt sich :-)
      Viele Grüße
      Vegana

      Löschen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK