Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Rohkost-Brot-Bäckerei - Verschiedenes

mit Sonnenblumenkernen und rechts Sesam

Herzhafte Zwiebelbrötchen mit "rauchigem Pilz" inside

Ich hatte mal wieder Lust auf  knusprige (aussen) herzhafte "Speck-Zwiebel-Brötchen" - aber bitte in Rohkostqualität!

Also  gab ich so pi mal Daumen einfach das was ich noch so an Gemüse da hatte in den Foodprozessor: 
- grob gestückelt - 


Möhrentrester (Rest vom Möhrensaftpressen von ca. 6 Karotten) Den Trester könnt ihr durch 4 Karotten ersetzen und nachher das Wasser weglassen, was weiter unten genannt wird!
1 kleinere Stange Lauch
1/2 Pastinake
1/2 rote Spitzpaprika
Bisschen Rest Spitzkohl
den 1/4 unteren Teil eines kleinen Bundes Stangensellerie
1/4 weisse Gemüsezwiebel
ca . 2 Hände voll Butternutkürbis mit Schale

Daraus mixte ich erstmal eine feinstückige Masse.

Dann mischte ich von Hand drunter:

1 kleinen Becher vom Personalblender - gemahlene goldenene Leinsamen
2 TL Flohsamenschalen gemahlen
2 EL Brotgewürz (gemahlenen Anis, Kümmel, Fenchel und Koreandersamen)

Ich gab ca. 50 ml Wasser hinzu bis ich einen schön formbaren Teig erhielt.

Diesen rollte ich ca. 2-3 mm dünn auf zwei Folien vom Dörrblech (mit Sesam und mit Sonnenblumenkernen - fest  andrücken)

Dann mischte ich einen Teil des Teiges mit klein gehackten getrockneten Tandoori-Pilz-Stücken (schmeckt sehr haft - wie Speckbrötchen in etwa)  formte ich kleine Brötchenhälften (in der Handinnenfläche geformt), deren untere Seite ich noch zusätzlich mit getrockneten hauchfeinen roten Gemüsezwiebelringen (geschnitten) fest bedrückte. 
Einen Teil der Brötchenhälften bedrückte ich noch mit Kümmel und Sonnenblumenkernen (die sind aber schon weggefuttert - daher kein Bild)


Aus dem Rest des Teiges (ohne Pilzstüchen oder auch mit - wie ihr mögt- , formte ich kleine Brotlaibe, die ich auf Scheiben schnitt und so aufs Dörrgitter legte (ca. 1 cm dick).

Mit Würzung und Austausch von Gemüsesorten sind keinerlei Grenzen gesetzt. 

Da ich mit Pausen gedörrt habe, kann ich nicht genau sagen wie lang es dauerte! Die DICKEN Sachen brauchten halt länger, bis sie aussen schön knusprig waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK