Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Samstag, 24. Oktober 2015

Schneller Apfelkuchen - die halbgelungene Improvariante ;-)

Der war mächtig hochgekommen ;-)
Boden und Apfelmasse waren PERFEKT! Nur der Schaum wollte nach ewigem Backen noch nicht fest werden. Aber ganz weggelaufen ist er auch nicht. Geschmacklich sehr lecker. Aber nicht so wie ich mir das von der Konsistenz vorgestellt hatte!!!!




Ich hatte Kichererbsenwasser vom Mittagessen übrig, und wollte einen Apfelkuchen machen, da ich so viele Äpfel hier habe.

Hatte aber keine Lust einen Boden zu kneten, und auf Rohkost hatte ich auch keine Lust (passt ja nicht zur Baiser-Hauber)

Also gab ich für den Boden folgende Zutaten in den foodprozessor (mit S-Messer)

10 Deglet Nour Datteln
1 sehr reife Birne mit Schale in Stücke geschnitten
ca. 3-4 Cups Dinkelvollkornflocken
Prise gemahlene Vanille

Alles zu einem dicken Teig verarbeiten und in eine gefettete Backform geben (ca. 18 cm)
Rand hochziehen.

Den Boden bei 215 Grad 6 Minuten anbacken.



Vor dem Backen

Für die Füllung kam der Vitamix zum Einsatz:

1,5  dicke Äpfel entkernt mit Schale auf Stücke schneiden  (0,5 Apfel schälen und für später in Würfel schneiden)
1 Scheibe Zitrone (ohne Schale) ca. 0,4 cm dünn
4 Deglet Nour Datteln
1 TL Zimt
2 geh. TL Flohsamenschalen

Zu einer cremigen Apfelmus-Masse mixen bis keine Stücke mehr zu sehen sind.


Den Boden  aus dem Ofen holen, die Apfelstücke von dem restl. halben dicken Apfel darauf verteilen und mit dem cremigen Apfelmus überziehen


Den Kichererbsensaft einer 420 ml Dose in einem hohen Gefäß mit dem elektr. Schneebesen zu festem Schnee schlagen.
Ich gab da noch drunter:
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Vanille
5 Tropfen Haselnussextrakt
1 TL Backpulver
1,5 EL NOEGG - Eiweiss
4-6 EL Rohrzucker

Diese Masse strich ich auf die Apfelmus-Schicht (ca. 3-5 cm dick)

Dann kam der Kuchen in den Ofen - für 
30 Minuten bei 175 Grad...
10 Minuten bei 150 Grad
40 Minuten bei 95 Grad

Da das hier ein Experiment war - hätte ich die Backzeit wahrscheinl. vorher schon einfach auf 100 Grad stellen müssen und dann hochregeln anstatt andersrum. EGAL! Schmecken tut er sehr gut - die Optik finde ich "naja". Vielleicht hätte ich einfach weniger "Eischaum" drauf geben müssen! ;-)


Den Kuchen vollständig abkühlen lassen und beten, dass er nicht wegläuft beim Anschneiden....

Kommentare:

  1. Eine Möglichkeit wäre es vielleicht, den fertigen Kuchen mit dem Schnee zu überbacken. Er sieht aber auch so sehr lecker und saftig aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gundula, danke für die Idee. Den habe ich jetzt insgesamt so lange gebacken... das wurde nix. Ausserdem hat mir der Schnee oder Schaum auch nicht geschmeckt. Ich habe ihn einfach abgelöffelt und ohne gegessen - da wars dann perfekt. Ausserdem wurde die knusprige Kruste oben drauf immer wieder weich. Alles murks... aber eine nette Erfahrung. Shit happens ;-)

      Löschen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK