Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Sonntag, 10. Juli 2016

Pikant-scharfe Schupfnudeln mit Spitzpaprika und Kräutern


Eine köstliche farbenfrohe Angelegenheit in herzhaft-scharf - seeeehr sehr lecker




Diese farbenfrohe herzhafte Leckerei machte ich in zwei Arbeitsschritten.

Zuerst das Gemüse:
Dazu hobelte ich folgende Zutaten auf feine Scheiben/Ringe
2 mittelgroße rote Spitzpaprika
1/2 Knolle frischen Knoblauch
5 cm Stück vom Weissen einer Lauchstange.
2 cm gelbe und 1 cm grüne Peperoni - ganz fein gehackt.


Bei mittlerer Temperatur erhitzte ich die Pfanne,

gab dann ca. 3 EL Olivenöl da rein
Dünstete dann Peperoni, Lauchringe und Knoblauch sanft an.
Gab dann frischen 
Salbei,
Estragon
Rosmarin
hinzu.
Mit einer Mischung aus Salzsole und Liquid Smoke-Aroma würzte ich die Mischung.
Fügte dann erst die Spitzpaprikaringe dazu, überzog dies mit ca. 1 Teelöffel Agavendicksaft und liess alles bei niedrigerTemperatur bissfest mit Deckel garen.


Dies stellte ich zur Seite und gab in die ungespülte Pfanne (bei etwas höherer Temperatur)



2-3 EL ALSAN Bio
2 Msp gemahlenen Kurkuma
2 Zweige gezupften frischen Rosmarin
Salzsole

Nach kurzem Anrösten, fügte ich die Schupfnudeln hinzu und erhöhte zum krossen Anbraten die Temperatur.
Ca. 5 Minuten später unter häufigem Schwenken der Pfanne gab ich die beiseite gestellte Spitzpaprika-Mischung dazu und zum Schluss 
1 Hand voll grob gehackte glatte Petersilie.
Das GANZE durfte dann nochmal 1-2 Minuten durch die heisse Pfanne "fliegen", wurde mit ein wenig italinischer Limonenschale behobelt und landete dann gezielt auf meinem Tellerchen

Habt keine Angst vor der Menge Peperoni. Durch das Olivenöl und den Agavendicksaft, ist die Schärfe wirklich nur dezent!


Viel Spass beim Nachkochen und vielleicht hinterlasst ihr ja einen veganen SENF unter dem Rezept :-)
DANKE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK