Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Sonntag, 28. August 2016

Bunter Quinoa-Reis-Bratling mit Broccolisalat





1 Messbecher Sushi-Reis (Reishunger)
1/2 Messbecher buntes Quinoa (Alnatura)
im Sieb unter fliessendem kalten Wasser gründlich waschen und in den Reiskocher (Tristar) geben.
Folgende klein gehackte/gewürfelte Zutaten hinzufügen:

1/2 rote Spitzpaprika
10 cm hellen Teil von der Lauchstange
2 cm rote Chilischote
5-6 EL Maiskörner aus dem Glas
1/2 kleinen Bund glatte Petersilie
1 Zweig junge gehackte Rosmarinnadeln
1 Hand voll Oreganoblüten
1 Zehe Knoblauch
20 Sprühstöße Salzsolen-Liquidsmoke-Gemisch
1 TL mildes geräuchertes Paprikapulver

Alles mit einem Plastiklöffel und

1 EL Olivenöl

verrühren und nun den Reiskocher arbeiten lassen.
Die Rohlinge im Servierring geformt

Wenn das Gemisch gar und leicht abgekühlt ist, forme ich mit einem Servierring auf Dauerbackfolie damit die Burger. Ca. 1 cm dick und gut mit dem Esslöffel andrücken. Sie werden dann von beiden Seiten leicht mit Räucheröl eingepinsel. 
Das Wenden und Einpacken in die Toastabags eignet sich ein flacher breiter Pfannenwender ideal.
 
Bratling im Toastabag



Die Toastabags in den Schlitztoaster stellen und backen. Ich nahm hier 3-4 mal die längste Backzeit.

Die Bratlinge können natürlich auch in der Pfanne gebraten werden.

Serviert mit dem Broccolisalat von gestern ein feines leichtes Gericht. 

Die lassen sich auch gut einfrieren und später einfach wieder aufbraten :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK