Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Montag, 31. Oktober 2016

Kürbis-.Pizza mit falscher Tomatensauce ohne Tomaten!


Da man bei Blutgruppe A eben keine Tomaten essen sollte, und ich aber schon eine Weile Pizza die mit Tomatensaucengeschmack sein muss, vermisse, habe ich mich heute ans Gemüsebasteln gegeben.

Zuerst nahm ich einen kleinen Hokaidokürbis, entkernte ihn und schnitt ihn in grobe Stücke. Die habe ich 15 Minuten über Wasserdampf gegart.

In der Zeit bereitete ich den Pizzabelag vor:
Ich entschied mich für die Reste, die noch im Gemüsefach sind: etwas Grünkohl, etwas gelbe und rote Beete, Stückchen Lauchstange (das Weisse), ein wenig Fenchel, und frischen Salbei.

Also gab ich in eine beschichtete Pfanne:
2x3 cm Stückchen Alsan (optional Olivenöl!!)
2 dicke EL Zwiebel-Knoblauch-Paste
1 dicken EL Ingwer-Paste
1 Hand voll frischen Salbei

Bei mittlerer Hitze wurde dies kurz angebraten und dann das auf mundgerechte Stücke, Streifen und Röschen geschnittene Gemüse (ausser die rote Beete - die habe ich später separat in der Pfanne gedünstet, sonst wäre alles nur rot geworden) zugefügt.
Das Gemüse in der Pfanne würzte ich mit Salzsole und ein wenig Muskatnuss.
Mit Deckel etwa ca. 5 -7 Minuten bei reduzierter Temperatur bissfest garen und dann aus der Pfanne nehmen und warm stellen. In der ungespülten Pfanne wird nun die Rote Beete (1 kleine auf Streifen geschnitten) angebraten und mit ca. 1/8 Tasse Wasser gar gedünstet mit Deckel. Diese dann auch warmstellen.

Die mega leckere FALSCHE TOMATENSAUCE mixte ich im Becher (kleinsten) vom Personal Blender mit dem Mahlmesser-Aufsatz!

Dazu gab ich folgende Zutaten in den Becher:

1 Streifen rote Beete ohne Schale (ca. 0,4 mm x 4 cm)
2-3 Stückchen vom fertig gegarten Hokaido - noch heiss!
1/2 TL Zwiebel-Knoblauch-Paste
1 EL Agavendicksaft
1 TL mildes Currypulver
reichlich Salzsole (optional Salz)
1,5 reichliche EL Basis-Reiscreme
 Ca. 50 ml gereinigtes kaltes Wasser
je 1/2-1 TL getrocknete Kräuter: Oregano, Thymian, Rosmarin und Kräuter der Provence

Dies wird nun zu einer sämigen cremigen Sauce gemixt (ca. 1 Minute)
Die Farbe entspricht dann Tomatensauce und der Geschmack m.M. zu 90 % auch!
Schmeckt sie nach eurem Gusto ab! Absolut genial auch für Pasta, oder Bolognese usw....

Nun ist mittlerweile der Kürbis ja komplett fertig gegart und der kommt heiss ohne das Garwasser in den Mixer (Vitamix ist nicht zwingend nötig)
Weiter fügte ich dann hinzu:
3 geh. EL Dinkelmehl 630er
1 geh. TL Backpulver
Salzsole
wenig scharfes Currypulver
Und einige EL vom Kürbis-Dunstwasser - nicht zu viel - sonst wirds zu dünn

Dann mit dem Mixer einen homogenen Teig mixen (Stößel verwenden!)

Auf eine mit Olivenöl eingepinselte Backfolie wird der Kürbisteig  mit dem Spatel ausgestrichen und von zwei Seiten (Mit Dauerbackfolie nach jedem Backgang wenden) gebacken.
Ich wählte 230 % für jeweils 10-12 Minuten. Der Teig sollte aussenrum schön knusprig sein und innen gar aber nicht hart!

Wenn der Pizzaboden dann von zwei Seiten gebacken ist, verteilte ich das Gemüse auf der Pizza, lege noch 6 Zehen fermentierter schwarzer Knoblauch (Black Garlic)
und die rote Beete-Streifen drüber.

Einen Teil der falschen Tomatensauce verteile ich drüber und gebe das ganze Leckerlie noch mal für ca. 4-6 Minuten bei 230 Grad in den Ofen.

Die Pizza mit Dauerbackfolie auf den Teller ziehen, dann die Folie drunter wegfriemeln/ziehen und mit Hefeflocken -  für den käsigen Geschmack - bestreuen.

Hmmmmm allerfeinste Sache!




Und abends gibts den Rest Sauce nochmal mit Resten von mittags auf der Reispasta - einfach genial!


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Deftig herzhaft gefüllter Mini-Spaghetti-Kürbis mit Grünkohl und Walnüssen


Mini-Spaghetti kannte ich gar nicht. Der schmeckt viel süßer als der große und ist nicht soo faserig. Ausserdem kann man problemlos die Schale mitessen, die ist richtig weich. Aber MUSS man natürlich nicht!

Und so gehts für 1-2 Personen (eher 1):

Den Kürbis halbieren, auskernen, mit Olivenöl bepinseln, mit Salzsole bestreuen und 30 Minuten bei 200 Grad im kleinen Backofen (bei Heissluft auf Backfolie) backen.

In dieser Zeit:

Eine beschichtete Pfanne mit Olivenöl bepinseln
2 geh. EL Zwiebel-Knoblauch-Paste anbraten
1 Hand grob gehackter Walnüsse dazugeben.
1 TL Senf unterrühren
1 Hand voll vegane Speckwürfel (Wiefleisch Bacon) zufügen und mit anbraten
Hitze reduzieren und ca. 150 g geputzten frischen (!) Grünkohl mit in die Pfanne geben.
Mit Salzsolen-Liquidsmoke-Gemisch besprühen.
1/2 TL Natronpulver drüber streuen und 1/8 Tasse heisses Wasser dazugeben.
Würzen mit Bockshornkleepulver, Muskatnuss (und schwarzem Pfeffer - optional)
Bei kleiner Flamme ab und an mal Rühren (Deckel auf die Pfanne legen)
Wenn der Kürbis fertig ist, ist auch der Grünkohl fertig 

Während der Grünkohl auf kleiner Flamme unter dem Deckel gart, habe ich schnell die Sauce gemacht:
Erst im PersonalBlender gemixt:

ca. 120 ml heisses Wasser
2 dicke EL "Basis-Reiscreme" (Rezept hier auf dem Blog)
1 EL Mandelmus (selfmade)
1 EL Kräuter-Frischkäse von LUVE (EDEKA)
1/2 TL Senf
1 EL Zitronensaft
Muskatnuss, Bockshornklee, Salzsole

Die Sauce kurz vor dem Servieren im beschichteten Topf erhitzen und zum Schluss erst über den im Kürbis angerichteten Grünkohl geben.





Ein absoluter Gaumenschmaus






Montag, 24. Oktober 2016

Kürbis-Roulade gefüllt mit Wiefleisch Hack und Palmkohl


Die Mengenangaben sind nur Richtwerte - macht das nach Gefühl!!

Zuerst den Kürbis (ich nahm einen mittelgroßen sweet pumpkin-Kürbis - würde das aber beim nächsten mal mit HOKAIDO machen, da der trockener ist) würfeln, von der Schale befreien, die Kerne entsorgen und über Wasserdampf 15 Minuten garen (bei geschlossenem Deckel).



In der Zeit im beschichteten Topf:

Zwiebel-Knobi-Paste anbraten, -Rezept hier auf dem Blog-
würzen mit geräuchertem Paprikapulver
Liquidsmoke-Salzsolen-Mischung
getrocknetem Thymian
dann ca. 100-150 g Wiefleisch wie Hack 
+ 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne 
unter paarmaligem Schwenken anbraten und nach 10 Min. bei Seite stellen.


Den Palmkohl: (ca. 1/2 Bund)

waschen, entstrunken und grob hacken.
In der Pfanne Zwiebel-Knoblauch-Paste (2 EL) anbraten
Palmkohl zufügen,
1/2 TL Senf zufügen
1/2 Tasse Wasser dazu geben
alles für 15 Min. zusammenfallen lassen und öfter rühren.
Wasser sollte komplett verkocht sein.


Wenn der Kürbis gar ist - im Foodprozessor:

warmen/heissen Kürbis 
2 dicke EL "Basis-Reiscreme" (Rezept hier auf dem Blog)
3 geh. EL Reismehl
3 geh. EL Süßlupinenmehl
1 geh. EL Tapiokastärke
1/2 EL MyEye Eyweisspulver
Stück Alsan Bio ca. 2x3 cm
1 TL gem. Kurkuma
1TL gem. Cumin
Salzsole
ca. 3/4 Tasse 630er Dinkelmehl (damit hab ich nach und nach die Konsistenz zu einem festen aber dennoch noch fest-gießbaren Teig reguliert)
1 geh. TL scharfes Currypulver
Alles mit dem S-Messer gründlich vermischen und den Teig 5 Min. ruhen lassen.


Diesen Teig (dicke wie Pfannkuchenmasse) auf ein Backblech mit Dauerbackfolie (ich hab diese noch mit Olivenöl eingepinselt) "Gießen" und eine längliche eckige Form von 0,5 cm Dicke ausstreichen.



Im Backofen für 8-9 Min. bei ca. 190 Grad (vorgeheizt!) im oberen 2/3 backen. Schaut hier, dass der nicht braun wird - die Platte soll nicht hart werden!! Haltet ab Minute 5 mal ein Auge drauf und drückt leicht ein - sollte so sein wie Klöße etwa.

Dann rausholen und bestreichen mit ca. 1/4-1/2 Packung Kräuterfrischkäse (LUVE - von Edeka)


Das Hack und die Sonnenblumenkerne drüber streuen

und 3/4 der Fläche von einer schmalen Seite her mit Palmkohl bestücken.



MIT dem Anfang der Backfolie wird das nun der Länge nach eng aufgerollt! Vorsicht heiss!
Bis zum Ende schön fest aufwickeln und auf dem ENDE liegen lassen!



Nun eine Mixtur aus:

1 EL Olivenöl
1 EL Feigensenf
1/2 EL Agavendicksaft

die Rolle bestreichen. Mit hellem Sesam bestreuen und nochmal für ca. 15 Min. bei 200 Grad backen. Auch hier aufpassen, dass die Sesamen nicht verbrennen!!! Backblech mittig einschieben.




Die XXL-Roulade nach dem Backen mit SCHWARZEM Sesam bestreuen und auf ca. 1,5 cm oder mehr - Stücke schneiden und entweder mit Salat oder als Beilage oder als Party-Food (schmecken auch kalt), sowie mit einer Sauce servieren.

Der Teig ist auch zum Schluss so wie Gnocchi oder Klöße






Samstag, 22. Oktober 2016

Asiapfanne mit Wiefleisch Hühnchen und Erdnusscremesauce auf rotem Quinoa


150 g roten Bio-Quinoa (ich nutze den von KYMYA von Reislager.de) waschen und im Mini-Reiskocher (od. im Topf) fertig garen.

In einer Pfanne in der Zeit :

Etwas Olivenöl erhitzen,
2 EL Zwiebel-Knoblauch-Paste (Anleitung hier hier auf dem Blog)
1 Hand voll Frühlingszwiebel schräg angeschnitten auf Ringe
andünsten.
100 g Wiefleisch wie Hühnchen mit in die Pfanne geben und goldbraun anbraten 
einige Buchenpilze schnibbeln und mit anbraten.
Für ca. 10 Minuten immer mal schwenken.
Dann 
1 Glas abgetropfte und im Sieb gewaschene Sojakeimlinge in die Pfanne geben und mit anbraten.
Würzen mit:
1,5 EL Sojasauce, etwas Bockshornkleepulver

Parallel die cremige Erdnusscreme-Sauce zubereiten. Dazu in den kleinen Personal-Blender-Behälter mit Mixmesser geben:
ca. 130 ml gereinigtes kaltes Wasser
1,5 dicke Esslöffel Basis-Reiscreme (Rezept hier auf dem Blog)
1 gehäuften EL Erdnussmus - crunchy
Prise Bockshornkleepulver
1/2 TL mildes Currypulver
Salzsole
1 EL Tamari-Sauce
alles vermixen und im beschichteten kleinen Topf unter Rühren für einige Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas andickt.

Nach ca. 15-20 Minuten steht das leckere Essen vor der Camera :-) und dann auf dem Esstisch :-)





Donnerstag, 20. Oktober 2016

crunchiger Zucchini-Möhren-Fächer mit gem. Salat



Eigentlich sollten das dickere Puffer werden... Da die aber verunfallt sind, kam mir das sogar sehr entgegen und so entstand dieser herrlich feine knusprige Zucchini-Möhren-Fächer.

Zuerst machte ich einen Salat, damit dieser schön durchziehen konnte aus:

1 riesigen Blatt (48 cm lang!) Zuckerhut-Salat
1 Hand roter Salat
5 dünne Scheiben Gurke kleingeschnitten
1 Hand voll Frühlingszwiebelringe
1/8 kleine Avocadowürfel
Sauce: Süße Senfsauce von follow your heart mit etwas Wasser und Agavendicksaft verfeinert. Die ist sonst fast wie Pudding. Nicht zu viel Wasser nehmen, sonst läuft das alles weg....

Dann den Foodprozessor mit grober Raspelplatte bestücken und in 15 Sekunden da durchjagen:
2 mittelgroße Zucchini mit Schale
3 Karotten - geschält - gleiche Menge wie Zucchini vom Volumen her.
1 Stange Stangensellerie

Dies alles in eine große Schüssel geben und folgende Zutaten unterrühren:

1 Hand hauchdünn geschnittenes Lauch (grüner Teil!)
2 EL Zwiebel-Knoblauch-Paste 
1 EL Ingwerpaste (beide Pasten selbstgemacht in Olivenöl)
3/4 Tasse Reismehl
3 geh. EL Süßlupinenmehl (Sojamehl geht auch)
3 EL Chiasamen
1 EL Senf
1,5 EL Coconut Aminos (Rohkost - von Amazon)(oder Tamarisauce)
1 geh. TL Flohsamenschalen
1/2 bis 3/4 Tasse Mandelmilch
3 EL Olivenöl
Salzsole
Bockshornkleepulver
getr. Thymian und Rosmarin - je 1 EL

Alles gründlich verrühren und 20 Min. ruhen lassen.

Dann auf dem Kontaktgrill nur leicht eingefettet (ganz kurz nur) 
ca. 0,5 cm dicke 13 cm Durchmesser Puffer formen und den Deckel schließen. Bei mir ist das Oberteil vom Grill gewellt und das Unterteil glatt.
Nach ca. 5 Minuten auf 3/4 - Hitze den Deckel öffnen. Die Puffer sollten nun geteilt sein und oben und unten festgebacken sein.. Das war zwar eigent. nicht so gewollt, aber kam mir sehr entgegen. 
Ich wendete mit einem Pfannenwender die unteren dünnen Puffer und löste vorsichtig an einem Stück die obere Hälfte vom Grilldeckel. Dann backte ich jeweils die noch "rohe" Seite erneut für 4 Minuten mit fest geschlossenem Deckel.
So entstanden ca. 1-2 mm dünne mega knusprige Platten. Die löste ich dann mit dem glatten Pfannenwender und ließ sie auf dem Gitter ein wenig abkühlen.

Auf dem Teller mit Salat schichtweise zu einem Fächer angerichtet, kann man die als Fingerfood wie Wraps biegen oder so als Fächer futtern.




 

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Glutenfreier Pflaumen-Crumble - die optische Katastrophe garantiert :-D



Ich gebe in den Foodprozessor mit S-Messer:

80 g weiche Alsan-Bio
50 g Kokosblütenzucker
300 g glutenfreies Allzweckmehl
4 EL Süßlupinenmehl
1 geh. TL Backpulver
1/2 TL Vanille gemahlen
1 Tütchen Hefe
3 leicht geh. EL Reismehl
3 Tropfen Primaveraöl "CAPRI" <- font="" orange-zitrone="">
Abrieb einer halben Bio-Zitronenschale

Dies alles mix ich lange und gründlich durch und lasse dann nach und nach so viel Wasser oben in den Foodprozessor laufen, bis sich ein fester Teig bildet, der sich vom Rand löst.

Den Teigball lasse ich bei Zimmertemperatur 30 Min. ruhen.

HIER die ganze weitere MISSION ABBRECHEN!!! Unbedingt ganz unten am Ende weiterlesen!!!!!! :-)

(In eine kleine Springform lege ich unten Backpapier und den Rand öle ich ein.
Nach dem Vorbacken

Ich drücke 3/4 des Teiges in die Springform und forme den Rand hoch. Mit der Gabel den Boden einige male einstechen und bei
185 Grad im kleinen Heissluftofen für 14 Min. Backen.

Den Kuchen rausholen, 3-4 EL Pflaumenmus auf dem Boden verteilen
1/2 Tasse dunkle geraspelte Zartbitterschokolade darüber verteilen.
Die Pflaumen gleichmäßig auf der ganzen Fläche hochkant verteilen.
CHAI-Küsschen (von Sonnentor) drüber pudern.




Den restl. Teil mit den Fingern zerbröseln und locker in einer Schüssel  mischen/würzen mit:
Spekulatius-Gewürz, Zimt, Mandelsplittern, und gemahlenem Palmzucker (ist sehr karamellig - gibts z.B. beim Asia- oder Inder-Shop)
Diese Mischung gut durchschütteln und über den Pflaumen verteilen.

Nochmal bei 185 Grad im kleinen Heissluftofen für 16 Minuten goldbraun backen.
Danach habe ich die Form mit Alufolie bedeckt und nochmal 10 Min. bei 200 Grad gebacken. )



------ und DANN kam der Moment, an dem ich ihn warm anschnitt, und mir die ganze Füllung zerfiel und entgegenlief. Der Boden und Rand sind perfekt - aber die Füllung vollkommen daneben (im wahrsten Sinne des Wortes!)
Zugegeben- geschmacklich wirklich ein Highlight - aber optisch das schlimmste Teil, was ich je gemacht habe. :-)

DAHER unbedingt anzuraten: macht den als Blechkuchen - genau so nach den Mengenangaben aber nur flach als Blechkuchen, lasst ihn gut abkühlen und alles wird gut :-)

BIS HIER WAR MEINE WELT NOCH IN ORDNUNG :-D

ABKÜHLEN heisst hier wohl das Zauberwort... schaut... wie das erste Stückchen dann kalt geschnitten werden konnte... es ist ein WUNDER :-) 
Und aus dem hässlichen Entlein wurde doch noch ein kleiner Schwan :-D



Na - geht doch! Warum denn nicht gleich?!


Mildes Sellerie-Karotten-Püree mit Stielmus und Kürbis-Linsen-Bratling






Die Kürbis-Linsen-Bratlinge findest du hier

Für das Püree:

Über Wasserdampf auf dem Gemüsegitter (z.B. von Ikea) mit Topfdeckel garen:
1/4 großen geschälten Knollensellerie auf Würfel geschnitten
1 mittelgroße Karotte geschält und auf Stücke geschnitten.

1 Scheibe Knollensellerie auf kleinere 1x1 cm Würfel schneiden.

(Diese Würfel legte ich etwas bei Seite auf dem Gemüsegitter, da ich sie nach ca. 13 Min. noch bissfest wieder rausholte.)

Den Rest des Gemüse insgesamt ca. 16-18 Min. weich garen.

Dann das Gemüse ohne das Dampfwasser heiss in den Vitamix geben und 
einen kl. Löffel Alsan Bio, 
Prise Muskatnus, 
Salzsole,
1 TL Agavendicksaft
und 1,5 EL Basis-Reiscreme dazugeben. 
Mit Stößel zu einem super cremigfluffigen Püree mixen.

Für das Stielmus:
Eine Pfanne mit Olivenöl auspinseln,
Zwiebel-Knoblauch-Paste bei mittlerer/kleiner Hitze leicht anbraten.
1/2 Fenchel auf Streifen schneiden und leicht anbraten.
1 Bund grob gehacktes Stielmus (Rübstiel-Gemüse), und fein gehackte Stielchen davon in die Pfanne geben.
ca. 1/2 Tasse heisses Wasser zufügen und verrühren. 
Würzen mit: 
1/2 TL Gemüsebrühepulver, Muskatnus, Salzsole
Dann 3 gehäufte EL voll Basis-Reiscreme gleichmäßig in die Pfanne rühren und die Sauce ohne Deckel ein wenig einkochen lassen.

Die vorher rausgeholten  Selleriewürfel mit BBQ-Sauce, Liquidsmoke-Salzsolen-Gemisch einsprühen, mit geräuchertem Paprikapulver würzen und in der mit Olivenöl eingepinselten Pfanne stramm anbraten (von allen Seiten)

Montag, 17. Oktober 2016

Knuspriger Kürbis-Linsen-Bratling mit Broccoli unter Blumenkohlsahne mit Radicciosalat


Die Kürbis-Linsen-Bratlinge sind fest, grob im Biss, aussen knusprig und innen saftig. Absolut gelungen.
Ergibt ca. 9 Bratlinge!!
Ich gebe dazu in den Foodprozessor mit S-Messer:

1/4 mittelgroßen gegarten Hokaido - Stücke m.Schale
1/4 weisse Gemüsezwiebel
1,5 TL gemixten Ingwer (Krümelpaste) in wenig Olivenöl eingelegt 
1 geh. EL Knoblauch-Zwiebel-Paste (Rezept hier auf dem Blog)
4 EL Süßlupinenmehl
1 geh. EL Tapiokastärke

Kurz alles zusammenmixen und dann zufügen:

1/2 Tasse al dente gegarte Berglinsen (ca 17-20 Min. in Wasser geköchelt)
1/4 TL gelbe Currypaste
ca. 20 Sprühstöße Liquid-Smoke-Salzolengemisch
1 Tasse frisch gequetschte grobe Dinkelflocken
1 TL Flohsamenschalenpulver
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver -hot-
1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
1 EL Kokonut-Aminos (rohkost) oder 1 EL Sojasauce

nochmal kurz alles mit der Pulstaste zusammen mixen, bis man eine schön formbare Masse hat.

Mit den Händen die Bratlinge formen und in einem Dinkel-Vollkorn-Paniermehl wälzen.

In mittelheissem Olivenöl in der beschichteten Pfanne von jeder Seite ca. 5 Minuten goldbraun-knusprig braten.

DAS GEMÜSE: 
1 kleinen Broccoli auf Röschen
1 mittelgroßen Blumenkohl auf Röschen
1 kleine (!!)  Karotte auf Stücke  - die ist nur für die Farbe!
4 cm Stück Lauch (weissen Teil)
über Wasserdampf bissfest garen.

Wenn die Gemüse fertig sind im Vitamix die Blumenkohlsauce mixen:

1,5 Hand voll Blumenkohlröschen, die Karottenstücke, den Lauch,
1 EL Mandelmus (selfmade)
Muskatnussabrieb
1 TL Alsan Bio
1 EL ungegarter Milchreis
1 EL Zitronensaft und wenig Zitronenschalenabrieb
1 flachen TL Ingwer-Olivenöl-Paste
Salzsole
MIXEN und mit heisser Gemüsebrühe Schluck für Schluck aufgießen, bis die gewünschte Cremigkeit der Sauce erreicht ist.  Insgesamt habe ich das 2 Minuten auf Turbo gemixt, so pulverisiert sich der harte Reis und dickt die Sauce immer mehr an. Also lieber erstmal weniger Brühe aufgiessen und dann erst mehr.

Die Blumenkohl-Sauce über den Broccoli geben, etwas Salat (Radiccio-Lauch-Senfdressing) dazu geben und einen Klecks Senf.







Samstag, 15. Oktober 2016

2 Brote aus der Lekue-Brotschale + 2 Dinkel-Brötchen





Beide Teige für die Brote/Brötchen habe ich am Vorabend gemacht, damit sie über Nacht im sehr kalten Raum in der Lekué-Form gehen konnten. Abgedeckt werden sie dabei mit einem Frottee-Handtuch.

1. Dinkel-Brot in der Siliconform abwiegen und kneten:

350 g Dinkelmehl 630er
170 g Dinkelvollkornmehl
1 Tütchen Biovegan-HEFE
1 EL Sauerteig-Ansatzpulver von Alnatura
1 TL Salz mit Algenjod
1/2 EL Agavendicksaft
1,5 EL Brotgewürz (Anis-Fenchel-Kümmel-Korianderkapseln -gemahlen)
1 EL getrockneten Beifuss
1,5 EL Chiasamen
1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
+
Ca. knapp 400 ml warmes Wasser - solange nach und nach zufügen und verkneten bis sich der Teig von der Lekue-Form löst - Die Form dann verschließen und abgedeckt gehen lassen (optional im Kühlschrank)

2. herzhaftes Kräuter-Brot ebenfalls in der Lekue-Backform abwiegen und kneten:

200 g Roggenvollkornmehl
200 g Emmervollkornmehl
1 Tütchen Biovegan-HEFE
2 EL Sauerteig-Ansatzpulver von Alnatura
1 geh. TL Salz
2 EL Melasse in warmen Wasser aufgelöst
1 EL Oregano
1 EL Thymian
1 EL Rosmarin
3 EL Blütenmischung bunt
1,5 TL Knoblauch-Zwiebel-Paste (Rezept auf diesem Blog)

Ca. 390-400 ml warmes Wasser (inkl. dem Melassewasser gemischt) nach und nach unterrühren und leicht kneten. Lekue-Form verschließen und ebenfalls abgedeckt ca. 13 Std. sehr kalt gehen lassen (opt. Kühlschrank)

Nach dem Gehen den Teig leicht wieder vom Rand lösen und mit Mehl hauchfein bestäuben.


(VOR dem Backen habe ich vom Teig Nr. 1 zwei Hand voll Teig abgezupft und (so locker ohne zu formen) 2 Brötchen auf die Backfolie gesetzt. Etwas mit Mehl bestäubt und bei 230 Grad im kleinen Heissluftofen für ca. 16-18 Min. gebacken. Herrlich fluffige und aussen knusprige Dinkelbrötchen - einfach perfekt an einem Sonntagfrüh :-D )
                                ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Unten in den Backofen kommt eine feuerfeste Schale kaltes Wasser.

BEIDE Brote bei geschlossener LEKUE-FORM mit ca. 230 Grad für ca. 25 Min. backen. 
Dann auf 200 Grad die Hitze reduzieren.
Nach weiteren 10 Min. (der Teig sollte schon fest sein) kann man (muss aber nicht!) die Form geöffnet werden. Ich habe die Brote mit einem Backhandschuh auf die Hand gestülpt und auf dem Gitter ohne Form weiter gebacken für nochmal ca. 15 Min!
Insgesamt sollte nach ca. 50-60 Min. das Brot fertig sein. Schaut halt immer mal nach, dass es nicht zuu dunkel wird.
Das Roggen-Emmerbrot habe ich 10 Min. länger gebacken, da es sich zwar knusprig aber innen noch zu weich anfühlte.





Zu den Brötchen gibt es den weltbesten Milchkaffee: einen doppelten Espresso mit 80 ml frisch gevitamixter ERDNUSS-Milch ... hmmmm 
(50 g Bio-Erdnüsse teilweise mit dem braunen Häutchen dran in ca. 120 ml kaltem gereinigten Wasser für 2 Minuten im Vitamix "pulverisiert"  - Trester bleibt da keiner mehr!!) Schmeckt durch die gehaltvolle Milch fast wie Kondensmilch - total lecker!

PS: natürlich kann man das Brot auch in anderen Formen backen - aber so brauche ich pro Brot nur 1x eine Form zu spülen ;-) bzw. in die Spülmaschine zu geben. Wie sich bei anderen Formen der Teig verhält bzw. wie es gebacken wird, kann ich nicht sagen!
Dinkel - schön fluffig innen und aussen knusprig

Roggen-Emmer nach dem Abkühlen im Anschnitt saftig locker innen

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Herbstklassiker - die Kürbissuppe - hier mit rotem Quinoa



Der Herbst mit all seinen Facetten - ich mag ihn sehr. So natürlich auch die Kürbissuppe.

Ich gebe grobe Stücke in einen Kochtopf mit ca. 1,5 Liter Wasser (Gemüse sollte knapp bedeckt sein)

1/2 entkernten Hokaidokürbis mit Schale
1 geschälte Pastinake
15 cm Lauch
1 Stange Sellerie
1 EL Zwiebel-Knoblauch-Paste
3 x 4 cm Stück geschälten frischen Ingwer

1 geh. TL veganes Gemüsebrühenpulver
Salzsole-Liquidsmoke-Gemisch (ca. 5 Sprühstöße)
Macis (od. Muskat)
kleine Prise Zimt

Deckel drauf und bei kleiner Flamme ca. 30 Min. köcheln/garen


In der Zwischenzeit den Reiskocher arbeiten lassen:

2/3 Messbecher roten gewaschenen Bio-Quinoa (von Kymya aus dem Reislager
1,5 Messbecher warmes Wasser
etwas Salzsole

Wenn das Gemüse gar ist, ohne Kochwasser in den Vitamix (normaler geht sicher auch) füllen und nach und nach das Gemüsewasser in den Mixer geben, bis die gewünschte Suppentextur erreicht ist.
Den Rest vom Gemüsewasser füllte ich in eine kleine Flasche und verwahrte es für die folgenden Tage!!

In der Mitte des Tellers das rote fertige Quinoa positionieren, Suppe drum herum gießen, mit Koriander, roten Frühlingszwiebeln, Kürbisöl und einigen Kürbiskernen garnieren und heiss genießen. 



Gemüsepüree auf jungem Spinat mit Buchenpilzen, Blumenkohl, Tamari-Mandeln und herzhafter Süßkirschsauce


Alles total easy!

Am Vortag abends habe ich 2 EL Mandeln in etwas Tamarisauce mariniert und bis zum nächsten Mittag ab und an gerührt. Kurz vor dem Servieren in einer beschichteten Pfanne ohne Fett einfach kurz anrösten.

Für  das köstliche Pürree (wer braucht eigentl. noch Kartoffeln? ;-) ) gab ich folgende Zutaten grob gewürfelt auf ein Gemüsegitter um es über Wasserdampf zu garen:
1/2 mittelgroßen Knollensellerie (geschält)
1 ungeschälte Karotte (nur die Enden abgeschnitten)
10 cm Stück Lauch - den weissen Teil!

Dünn geschnittene Blumenkohlröschen werden in ganz wenig Olivenöl kurz angebraten und vorher mit Salzsolen-Liquidsmoke-Gemisch besprüht.
Daneben auch ganz kurz die Buchenpilze - aber nur ganz kurz durch die Pfanne geschubst ;-)
Beides aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.

1 geh. TL Zwiebel-Knoblauch-Paste (immer auf Vorrat da) anbraten in der gleichen heissen Pfanne und ca. 150 g jungen Spinat zusammenfallen lassen. Würzen mit Muskatnuss-Abrieb und Salzsole.

Nach ca. 25 Minuten Dampfzeit, kommt das Gemüse (ohne das Garwasser) in den Mixer zusammen mit:
ca. 20-35 g würzigen Käse (ich nahm eine Ecke No-muh- golden)
Macis (oder Muskat), Salzsole
Dann wird ca. 45-60 Sek. mit dem Stößel ein super feincremiges Püree gevitamixt ;-)

Angerichtet wird mit Koriander, Petersilie, Dill und scharfer Süßkirsch-Sauce 



Wissenswertes über den weissen Buchenpilz (Shimeji) findet man hier!






Montag, 10. Oktober 2016

Vegane Paella mit buntem Gemüse, Hühnchen und Speck


Ich liebe Paella - und seitdem ich den Reiskocher habe, gibt es die nun öfter.

Dieses Rezept ist total einfach:


In den Behälter vom Reiskocher (Tristar RK 6112) geben:

1,5 EL Zwiebel-Knoblauch-Paste - Rezept hier
1,5 Messbecher Paella Reis von REISHUNGER.de

Alles gründlich mischen und leicht anrösten.
Dann folgende Gemüse-Würfel zugeben:
1 Karotte,
1 Pastinake
1/2 Fenchelknolle
1/2 Lauchstange
1 gelbe Beete (optional)
1,5 Stangen Sellerie
1 TL DEMETER-Gewürz "VALENCIA" -Paella- und Reis-Gewürz- und
1 TL ALGENSALZ mit Wakame (für den leichten Meeresgeschmack)
Alles gründlich mischen und 2,5 Messbecher heisses Wasser zufügen!
5-6 Scheiben Biozitrone mit Schale darin verteilen.

Den Reiskocher nun einfach mit Deckel in Ruhe lassen und nach ca. 15 Minuten 3/4 Bund frischen gehackten Koriander unterrühren. (optional oder auch glatte Petersilie)

In der Zeit, in der die Paella gart, in einer beschichteten Pfanne:
1 EL Zwiebel-Knobi-Paste 
70 g Wiefleisch wie Hähnchen (vorher 1 Std. mariniert mit
Liquidsmoke-Salzsolengemisch, geräuchertem Paprikapulver, 1/2 EL Tamarisauce)
50 g Wiefleisch wie Baconwürfel (ebenfalls mariniert zusammen mit dem wie Hähnchen)
knusprig scharf anbraten und kurz ablöschen mit ca. 2 EL veganem Rotwein.

Die Hitze auf klein stellen, wenn alles knusprig ist und auf der angerichteten Paella verteilen.
Ein Stück frische Zitrone und frischen gehackten Koriander toppen und servieren.







Vorrat an Knobi-Zwiebel-Paste in Olivenöl UND Ingwer-Paste in Olivenöl



Ich packe in meinen Foodprozessor (den kleinen):

1 weisse geschälte + geviertelte Gemüsezwiebeln
2 große Knollen Knoblauch (gesäubert und den "Strunk" abgeschnitten)

Das häcksel ich super fein - zu einer feinstückigen Paste und geb es in ein großes Glas.
Dies wird nun mit Olivenöl aufgefüllt und gründlich vermischt.

Aufbewahrt im Kühlschrank hält das mehrere Wochen (unter hygienischen Bedingungen = Glas vorher ausgekocht, und nur mit sauberem Löffel die Paste entnommen!).

So muss man nicht immer Zwiebeln oder Knobi frisch schälen und hacken. Eine saubere und sehr gesunde und praktische Art der Verwendung meiner zwei Lieblingszutaten :-D


Selbiges mit geschältem frischen Ingwer (fast cremig gemixt) und Olivenöl steht ebenfalls seit neustem immer in meinem Kühlschrank. So muss man nicht immer wieder schälen, hacken, heulen, spülen etc... Durch das Öl hält sich beides sehr lange. Vom Ingwer mache ich ca. 150 g und nehm nur so viel Öl, dass alles gut bedeckt ist.
Ingwerpaste kann man nicht nur in asiatischen Gerichten nutzen. Ich mags z.B. auch gerne im Salat oder anderen herkömmlichen Gerichten.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Quitten-Ofenschlupfer aus der Improküche




Sonntag - Sonnenschein - Backwahn  - was kommt mir in den Sinn??? Genau - einen improvisierten Quittenkuchen aus dem kleinen Heissluftofen.

Quitten waschen, abtrocknen (dieser Flaum muss runter), vierteln, entkernen und in Würfel schneiden (ca. 1,5 x 2 cm)
In ca. 400 ml für 13 min. köcheln.

In der Zeit in einer großen Schüssel vorsichtig vermischen:

110 g ungesüßten Bio-Dinkel-Zwieback nur grob bröseln (der wird eh noch kleiner gleich)
3 geh. EL Vollkorn-Reismehl
2 geh. EL Süßlupinenmehl
1,5 EL Chiasamen
1 geh. EL Tapiokastärke
3 EL Kokosblütenzucker (oder Palmzucker)
1 TL gemahlene Vanille
Abrieb einer halben Bio-Orangenschale

Dies dann gründlich verrühren mit:
150 ml Kokosmilch (die von AROY D)  +
150 ml kaltem Wasser
Ca. 5 Min. stehen lassen, damit die Flüssigkeit in den Zwieback ziehen kann.

Ca. 1/2 Cup zerquetschte Alsan-Bio-Flocken drüber verteilen und dann vom heissen Quittenkochwasser ca. 1,5 Cup gründlich unterrühren. Die Alsan schmilzt dann. 

Ca. 3/4 Cup klein gewürfeltes Marzipan untermischen.

Die Masse nicht komplett breiig mischen - sondern ruhig stückig lassen.
Dann die Quitten (ruhig heiss) unterheben und in eine reichlich mit Alsan gefettete Auflaufform (oder BESSER: Springform) geben.

Dann schlupft das Ganze in den kleinen Heissluftofen (ich hab so ein kleines Grill/Heissluft/Mikro-Kombi-Teil. Die Mikro nutze ich nie - aber zum Backen ist das ideal, weil kein Vorheizen notwendig ist. Durch den kleinen Backraum (und den drehenden Teller), ist das Backgut gleichmäßig und schneller fertig.) Habe ich vor 7 Jahren schon bei Medion für 80 Euro erstanden und würde ich immer wieder kaufen!
Die Backzeit im normalen großen Backofen verändert sich natürlich! Der Schlupfer :-) sollte goldbraun backen!


Bei 200 Grad ca. 40 - 45 Min. 


Ganz zum Schluss geb ich noch eine Hand voll karamellisierter Mandelblättchen (mit kristalliner Reissüße und gemahlener Vanille karamellisiert in der Pfanne) drüber.

Ich hab ihn gleich warm aus dem Ofen gegessen - konnte nicht mehr widerstehen :-)

Wenn er komplett abgekühlt ist, lässt er sich sehr viel besser schneiden :-) Nur so als Hinweis...


Samstag, 8. Oktober 2016

Gefüllter Gorgonzolakürbis mit Schwarzkohl und Wiefleisch "Hack"



Diesen possierlichen "Gorgonzolakürbis" konnte ich schon aufgrund seines Namens nicht im Geschäft lassen, sondern musste ihn mitnehmen.

Ich habe ihm den Deckel großzügig aufgeschnitten, mit einem Löffel entkernt, mit dem Messer das Fruchtfleisch mehrmals eingestochen, mit Salzsole eingesprüht, mit Olivenöl eingepinselt, wieder mit dem Deckel verschlossen und für 45 Minuten bei 200 Grad im Heißluftofen gebacken.

In der Zeit habe ich die Wiefleisch Hack-Masse vorbereitet:
2 Knoblauchzehen und 
1/2 rote Gemüsezwiebel
klein gehackt (im Minifoodprozessor)
1 TL Senf mitgemischt
1 EL Tamarisauce untergerührt
Alles mit
100 - 150 g Wiefleisch wie Hack vorsichtig verrührt.
Nochmal gewürzt mit Bockshorrnklee, Liquidsmoke-Salzsolengemisch und scharfem geräuchteren Paprikapulver

In einer beschichteten Pfanne mit Olivenöl kross anbraten (darf schön braun werden) und beiseite stellen.

In der gleichen noch heissen Pfanne
1 Cup heisses Wasser einfüllen,
1 dicken Bund geputzten (dicken Strunk nicht verwenden) Schwarzkohl (italienischer Palmkohl usw.) grob hacken und in die Pfanne geben,
1/2 EL Agavendicksaft drüber träufeln,
+ geriebene Muskatnuss, Salzsole und Bockshornkleepulver 

Mit Deckel den Kohl ca. 20-25 Min. schön weich garen (auf kleinerer Hitze)


Dann den Kürbis aus dem Ofen holen, und einige Esslöffel
BLUE CHESE Gorgonzolasauce von "follow your heart" (Metro oder Veganz im Laden) einfüllen.
Dann das Hack mit dem Kohl vermischen und ebenfalls in den Kürbis drücken. Gut andrücken.

Nun nochmal für 10 Minuten im Ofen backen (Kürbisdeckel daneben legen und mitbacken)

Servieren und nochmal mit Gorgonzolasauce etwas überträufeln.


Die Kürbisschale ist nicht essbar (zu hart), daher ist ein Auslöffeln hier angesagt. Das Fruchtfleisch schmeckt ganz mild/süßlich, ist fest und leicht faserig. 
 



Freitag, 7. Oktober 2016

Deftig herzhafter one-winter-pot (Grünkohl-Kürbis-Bacon)




Die kommenden Tage sollen kalt und ungemütlich werden... macht es euch schön warm mit einem deftigen Grünkohl-Butternut-Bacon-Eintopf


Alles (100 g Wiefleisch Bacon-Würfel, 1 Frühlingszwiebel, 1/8 Butternusskürbis-Würfel) im Topf mit 1 EL Olivenöl anrösten  und dann mit 
ca. 500 ml Gemüsebrühe ablöschen und 
mit Deckel 20 Min. garen lassen. 
1/2 EL Agavendicksaft unterrühren. 
Zum Schluss mit 2 EL "Basis-Reiscreme" (Suchbegriff hier auf meinem Blog) und 1 EL Mandelmus binden
und mit Macis, geräucherter Liquidsmoke-Salzsole (selbst gemischt) würzen.
 

Herrlich deftig würzig und einheizend

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Krosse Selleriewürfel auf scharfer Pflaumen-Ananas-Sauce mit Kohlrabi und Butternut-Püree


Von vor zwei Tagen hatte ich noch Selleriewürfel übrig, die ich über Wasserdampf gegart hatte (ungewürzt)
Heute also der Tag, an dem ich sie in Olivenöl zusammen mit Lauchzwiebelringen in der Pfanne knusprig braten konnte. Vorher besprühte ich sie mit einem Gemisch aus Salzsole-Liquidsmoke.
Ich würzte nur mit einer Prise geräuchertem Paprikapulver (mild) und getrocknetem Thymian. Nachdem die Würfel schön kross sind (immer die Pfanne mal schwenken - und Temperatur nicht zu hoch halten), fügte ich noch einige Zehen schwarzen Knoblauch (siehe unten) hinzu.

Die Kohlrabistäbchen köchelte ich ca. 20 Min. im kleinen Topf in Wasser mit etwas veganem Gemüsebrühepulver.
Zum Schluss kippte ich das Kochwasser in ein Schälchen und vermixte dies mit Mandelmus und einigen Löffeln Basis-Reiscreme. Dann fügte ich diese Creme wieder in den Topf und lies es nochmal kurz aufkochen, damit es andicken konnte. 
Gewürzt habe ich mit Muskatnuss, Bockshornkleepulver und Salzsole.

Das Butternut-Pürree mixte ich im Mixer mit Alsan Bio, Muskat und Salzsole. Vorher die Butternutwürferl auf dem Gemüsegitter über Wasserdampt garen.

Dazu gab es diese köstliche pikante, fruchtig-scharfe stückige Sauce, in dem ich

1 Hand voll frische Ananasstücke mit
1 Hand frische Pflaumenhälften
2x4 cm Stück geschälten frischen Ingwer und
2 EL Tamarisauce
im Vitamix kurz anpürrierte.
Dann gab ich diese Mischung in einen kleinen Kochtopf und fügte noch 1 Müslischale halbierte Pflaumen hinzu.
1 TL scharfes Curry und ein wenig Salzsole rührte ich runter und zum Schluss noch
3-4 grob gestückelte black garlic - fermentierter Knoblauch (selbstgemacht).

Mit Deckel lies ich diese Sauce ca. 30 Minuten köcheln.