Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Freitag, 27. Januar 2017

Kürbis-Zitronen-Risotto mit gebackenem Chicoree




Wenn ich mittags keine Zeit zum Kochen habe, bereite ich schon morgens alles im Wonderbag vor.
So kann ich dann wenn ich heim komme, sofort warm essen. Ziemlich geniale Angelegenheit und ca. 10 Minuten Aufwand.

Im Foodprozessor bereitete ich das Gemüse vor, in dem ich es in reiskorngroße Konsistenz häckselte:
1/2 Gemüsezwiebel
2x2 cm Stück Ingwer (Peru)
ca. 0,5 cm dicke Scheibe Biozitrone mit Schale
1/3 Butternut-Kürbis ohne Kerne mit Schale

Im großen Topf hab ich das dann angebraten in:
2 EL Olivenöl
Dann fügte ich 2 Messbecher gewaschenen Basmatireis hinzu.
Alles unter Rühren ca. 5 Minuten anrösten.
Dann 3 Messbecher heisses Wasser dazu geben.
Würzen mit Muskatnuss, Salzsole und ca. 1,5 EL Agavendicksaft
Deckel auf den Topf legen und 1-2 Min. köcheln.

Nun den verschlossenen Topf nicht mehr öffnen und in einem Handtuch (zum Schutz des Wonderbag)
in den Wonderbag setzen und diesen fest mit seinem Deckel verschließen.
FERTIG! Der Reis bräuchte nun theroretisch im Wonderbag ca. 2 bis 2,5 Stunden um zu garen. Er darf aber gerne länger darin bleiben, da ich es sehr gerne schön schlotzig mag
Infos und Fotos zum wonderbag findest du hier!! Als ich mittags nach Hause kam, war das Risotto soweit fertig. Im Wonderbag bleibt das Gericht immer noch wahnsinnig heiss und ist schonend gegart! Ich rührte nun in den heissen Reis rein:

1 EL Basis-Reiscreme (Rezept hier über den Blog zu finden)


Zum Risotto gab es gebackenen Chicoree, der schon am Vorabend bei 185 Grad für ca. 20 Min. vorgebacken (mit einer viertel Tasse Wasser in einer Jenaer-Glasschüssel mit Deckel) wurde.
Dazu schnitt ich den mittig auf, entfernte den bitteren Kern,
rieb die Schnittflächen mit Zitrone ein,
dann mit Olivenöl
danach mit Agavendicksaft
Würzte mit gemahlener Mischung aus Anis,Fenchel,Kümmel,Koriander und Salzsole

Mittags, erhitzte ich den Chicoree ohne Glasdeckel im Ofen nochmal bei 215 Grad für ca. 5 Min. 

Mit Granatapfelkernen zusammen ein sehr feines Gericht ohne viel Aufwand

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK