Hallo

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog.
Ich freue mich, dass Ihr meine Seite gefunden habt.
Ich würde mich über Eure MEINUNG zu meinen Inspirationen sehr freuen.
Dazu einfach auf "Kommentare" oder "keine Kommentare" am Ende der Rezept-Posts klicken, dann geht ein zweites Fenster auf und könnt Ihr auswählen, ob Ihr als Anonym, Google-User, Blogger oder Wordpress-Nutzer usw. diesen Kommentar hinterlassen möchtet.
Eure Vegana

PS: Sämtliche Inhalte, Fotos und Texte
meines Blogs sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden.

Freitag, 2. Juni 2017

Selfmade 13cm-XXL-Burger mit Ofengemüse und pulled pork








Uiuiuiuiuijiiiii DAS ist mal ne Nummer!

Selbstgemachtes knuspriges Dinkelriesenbrötchen (noch lau-warm) mit krossem herzhaften Jackfruit-Fleisch und super leckerem Ofengemüse.
Eigentlich hatte ich dann ausser dem Erdbeer-Chutney noch einen Blumenkohl-Salat gemacht  -aber den hab ich nicht essen können - den gibt es dann später oder morgen, falls ich noch nicht geplatzt sein sollte  :-D

Das ganze Gericht lässt sich super vorbereiten und ist dann letztendlich schnell fertig.

Also als aller erstes habe ich vorgestern Abend (also gut 1,5 - 2 Tage lang) das pulled pork vorbereitet und mariniert.
Dazu eine Dose GRÜNE Jackfruit im Sieb abgeschüttet und mit kaltem Wasser abgewaschen.
Dann mit den Händen die einzelnen Stücke fest ausdrücken, damit der restl. Saft raus kommt (den braucht man nicht)
Dann die Stücke mit den Fingern zerzupfen (sieht dann aus wie Hähnchenbrustfleisch - trocken und faserig)
In einer DOSE die Marinade herstellen aus:
4-5 EL BOYODO-BBQ-Sauce
2-3 EL Olivenöl
Etwas Ahornsirup
1/4 in hauchfeine Streifen gehobelte rote Gemüsezwiebel
1 Zehe fein gehackten frischen Knoblauch
geräuchertes Paprikapulver hot
etwas scharfes Currypulver
scharfes Paprikapulver
Liquid-Smoke-Salzsolenmischung
schwarzer gem. Pfeffer
ggf. 1 EL Wasser - je nach dem
dann die gezupften Jackfruit beimischen,
die Dose mit Deckel verschließen und gründlich schütteln und mischen! Immer wieder mal alle paar Stunden bis zum Verarbeitungstag. Je länger das zieht um so intensiver wird der Geschmack natürlich.

1,5 Std. vor dem heutigen Kochen habe ich einen Hefeteig für das flachere XXL-Brötchen angesetzt.
Dazu pi mal Daumen:
70 g Dinkelvollkornmehl +
80 g Dinkelmehl 630 
1/2 TL Salz
1/2 EL Zucker
1/2 Päckchen Trockenhefe
vermischen und mit ein bisschen warmen Wasser mit den Fingern
einen fluffigen Teigball kneten. Dabei immer schön von aussen nach innen kneten.
Den Teigball in der abgedeckten Schüssel bei Zimmertemperatur etwas über 1 Std. gehen lassen.
Nun NICHT mehr kneten, sondern mit Mehl bestäuben und als breites Brötchen so vorsichtig auf eine bemehlte Backfolie setzen.
17 - 19 Minuten bei 230 Grad goldig backen.

Parallel auch das Ofengemüse (Zwiebeln, rote Spitzpaprika, dünne Hokaido-Streifen, Okra-Schoten, halbierte braune Champignons) marinieren mit etwas:
Alba-Öl, Currypulver, Salzsole, Knoblauchpulver, scharfes Paprikapulver und etwas Raucharoma (was ihr grad da habt - ich nahm Liquidsmoke-Salzsolenmischung)
Das Ofengemüse auf eine Backfolie legen und für ca. 20-25 Min. bei 215 Grad backen.

Während dessen das pulled pork stramm in einer beschichteten Pfanne auf hoher Hitze knursprig anbraten. Keinen Deckel verwenden! Ich gab nochmal
1 EL geräuchertes Öl in die Pfanne um das "Pork" noch herzhafter zu würzen. Absolut gelungen!
Nach ca. 15-20 Min. knuspern einfach bei Seite stellen (keinen Deckel drauf - dann wird alles wieder matschelig).

Nun das warme Brötchen aufschneiden,
den Deckel mit einer veganen Mayo (EDEKA) (mit etwas Kurkuma und Knoblauchpulver verrührt wie Aioli)
dünn bestreichen.
Den unteren Teil des Brötchens dann:
mit Eisberg-Salatblatt auslegen,
Ofengemüse drauf (kalt oder warm) verteilen,
etwas BBQ-Sauce drüber träufeln,
nochmal ein Salatblatt drauf legen,
das pulled pork (die Hälfte vom gebratenen reicht!)
und den umgeklappten Aioli-Deckel drauf setzen.




Dazu gab es etwas selbstgemachtes Erdbeer-Chutney - was aber nicht unbedingt hätte sein müssen, da der XXL-Burger so schon sehr gut gewürzt und saftig war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gerne würde ich euren "VEGANEN SENF" (was auch immer ihr zu sagen habt) zu meinen Rezepten lesen - Lieben DANK